rochuskirche rochuskirche

St. Rochus

Gottesdienstzeiten
So. 08.00 und 11.15 Uhr
Mi. 08.15 Uhr
Do. 18.30 Uhr

Die Seitenkapelle ist täglich von morgens früh bis zum Einbruch der Dunkelheit geöffnet.

Die Kirche St. Rochus wurde am 12. August 1849 fertiggestellt nach Plänen des Dombaumeisters Ernst Zwirner. Die kirchliche Einsegnung der Rochuskirche fand jedoch erst 20 Jahre später am 9. Oktober 1869 durch den Weihbischof Baudri statt. 1880-85 folgte der Anbau des großen Westturmes sowie des Hallenquerschiffs und des Chores. Vor der Errichtung der heutigen Rochuskirche bildete die um 1670 erbaute Rochuskapelle (das älteste erhaltene Bauwerk Bickendorfs) an der Venloer Straße den Mittelpunkt des Dorfes.

Am 30. Mai 1942 brannte die Kirche nach einem Bombenangriff aus. Hans Peter Fischer, der 1928 die benachbarte Dreikönigenkirche gebaut hatte, errichtete 1949 das kriegszerstörte Langhaus mit vereinfachten Formen neu. Die gesamte künstlerische Innenausstattung stammt von Walter Prinz (1966), die geometrisch ornamentalen Fenster entwarf Paul Weigmann ebenfalls 1966.

In den Jahren 1983 und 1999 wurden weitere Innenrenovierungsarbeiten durchgeführt, wobei die Kirche eine einheitliche helle Farbgestaltung erhielt, mit Bildhängungsleisten ausgestattet wurde und im Altar- und Chorraum eine neue Beleuchtung erhielt.
In den Jahren 2000/01 wurde die Orgel einer grundlegenden Restauration unterzogen.